Entwicklung eines Hasenbabys

Hier entsteht ein kleines Tagebuch, das zeigen soll, wie sich Hasenbabys entwickeln.

Jeden Tag erscheinen hier neue Bilder und ein kurzer Text dazu!

 

vor der Geburt

Die Häsin beginnt kurz vor der Geburt (meistens wenige tage oder nur Stunden davor) ein Nest zu bauen. Sie legt es mit Stroh und Heu aus und formt eine Mulde, in der die Babys später geschützt liegen können.

Am Tag vor der Geburt (manchmal auch direkt davor) beginnt sie sich Fell vom Bauch zu rupfen und das Nest damit auszulegen, damit es für die Babys schön kuschelig warm und weich ist.

 

Ewa baut ein schönes großes Nest! :)


Geburt

Die Häsin macht alles selbstständig und braucht keine Hilfe (im Normalfall).

Die Geburt verläuft relativ schnell und man bekommt nicht viel davon mit.

Meistens werden die Babys nachts (oder am Abend/Morgen) geboren, da es in freier Wildbahn am sichersten und am meisten geschützt ist.

Während der Geburt sollte die Häsin natürlich nicht gestört werden, das verursacht nur unnötigen Stress.

Es sollte viel Wasser zur Verfügung stehen und natürlich sollte der Stall und alles kurz davor gründlich gereinigt werden.

Es kommt darauf an, was für eine Beziehung man zu seinem Tier hat. Manchmal lassen die Mütter niemanden an ihre Babys ran, aber wenn man sich gut mit seinen Tieren versteht und sich immer gut und liebevoll um sie kümmert haben sie damit kein Problem. Dann ist es auch ok, sie ab dem ersten Tag für kurze Zeit zu nehmen.

Dies sollte man (meiner Meinung nach) sowieso tun, um zu kontrollieren, ob alle gesund sind und leben und falls ein sehr kleines dabei ist wird es von uns zusätzlich gefüttert, denn wir geben immer alles dafür, dass es überlebt. Dies ist zwar mit sehr viel Stress und auch mit Kosten verbunden, aber ein Leben ist unbezhalbar!

 

Übrigens: Die Mutter säugt ihre Kleinen nur einmal am Tag für etwa 5 Minuten, meistens am Morgen!

 


1. Tag

Die Kleinen sind nackt, taub und blind.

Aber man kann die Zeichnung schon ein bisschen erkennen :)

 

Es ist wichtig, dass alle zusammen liegen und geschützt sind. Sie können ihre Körpertemperatur nicht von alleine halten!

Übrigens: Es ist kein Problem die Kleinen anzufassen und aus dem Nest zu nehmen, falls eine Häsin den Jungen deshalb etwas antut oder ähnliches ist sie keinesfalls für die Zucht geeignet!

Allerdings passiert so etwas auch nicht, wenn man sich genug mit seinen Tieren beschäftigt und sie einem vertrauen!


2. Tag

Man sieht noch keine so große Veränderung, sie fühlen sich etwas weicher an, nicht mehr so "ledrig". Die Ohren bewegen sich schon, wenn sie etwas wahrnehmen, sie können noch nicht komplett hören.

Von Tag zu Tag sind die Farben besser zu erkennen.


3. Tag

Am 3. Tag haben die Babys schon sehr kurzes Fell und die Farben werden immer deutlicher. Umso heller die Farbe, umso schlechter ist sie zu erkennen, zum Beispiel wird alles was nun noch rosa ist später weiß oder ähnlich hell. Die Reaktionen und Bewegungen werden immer stärker. 


4. Tag

Am 4. Tag wird das Fell immer deutlicher und sogar das Weiße ist besser zu erkennen und nimmt langsam Farbe an


5. Tag


7. Tag

Das Fell ist nun komplett und die Farben sind gut zu erkennen. Wenn man Übung hat und sich gut damit auskennt kann man die Geschlechter nun bestimmen

Bei diesem Wurf sind es wahrscheinlich 3 Weibchen (linkes Bild) und 2 Männchen (rechtes Bild).


8. Tag

Sie sind jetzt fast "fertig" nur noch die Augen müssen sich öffnen, das dauert noch wenige Tage


9. Tag

Die Kleinen haben heute schon ihre Augen geöffnet, bis auf das Kleinste, aber die Kleinen brauchen immer ein bisschen mehr Zeit :)

bald fangen sie an rum zu laufen :)


10. Tag


ab dem 15. Tag

mit etwa 2-4 Wochen sind die Kleinen schon fast "fertig". Sie laufen und die Augen sind offen das Fell ist komplett. Die Ohren brauchen noch etwas Zeit bis sie komplett hängen, dies hängt auch von vielen Umweltfaktoren ab. Ab jetzt müssen sie noch wachsen und lernen, wie man sich als Häschen verhält und natürlich noch futterfest werden